Messung der Stegbreite an einer Nomos Club 18mm vintage Leder Uhrenarmband
Blog

So wird die Uhrenarmband-Breite (Stegbreite) deiner Uhr gemessen

Die “Stegbreite” oder “Uhrenarmbandbreite” beschreibt die Distanz zwischen den beiden Bandanstößen einer Uhr. Hier wird mithilfe der Federstege das Uhrenarmband befestigt. Bänder die aus einem Stück gefertigt sind, wie z.B. Perlon- und Natoarmbänder, sind so genannte Durchzugsarmbänder und enthalten keine Federstege. Dennoch müssen sie zwischen die Bandanstöße passen und werden von den Federstegen gehalten. Die gängigste Stegbreite bei Uhren ist 20 mm, diese kann aber von 16 mm bis 24 mm und darüber hinaus variieren. Manche vintage- oder Damenuhren haben sogar schmalere Uhrenarmband-Breiten.

 

Wenn du eines unserer Armbänder für deine Uhr kaufen möchtest, musst du vorher wissen welche Stegbreite deine Uhr hat. Die Uhr kann schlecht aussehen, wenn das Armband zu klein oder zu breit ist. Eine korrekte Breite des Uhrenarmbandes ist daher sehr wichtig. In unserem folgenden Blogbeitrag möchten wir aufzeigen, wie man die korrekte Stegbreite seiner Uhr ermittelt.

 

Wie messe ich die Uhrenarmband-Breite (Stegbreite) einer Uhr?

Überprüfe das alte Uhrenarmband

Wenn die Uhr bereits ein Lederarmband hat, kann man die Uhrenarmbandbreite einfach direkt daran überprüfen. In den meisten Fällen ist eine Nummer im Inneren des Uhrenarmbandes eingeprägt, welches die Breite zwischen den Stegen/Bandanstößen aufzeigt. Unsere WB Original Lederarmbänder haben eine Zahl eingeprägt, welche die Breite des Uhrenarmbandes aufzeigt.

Close up Imprinted lug width of the vintage leather strap on a Nomos Club with a size of 18mm lug width

Die eingeprägte “18” steht für eine Breite des Uhrenarmbandes von 18mm zwischen den Stegen

 

Messung direkt an dem Armband oder der Uhr

Manchmal weist das alte Lederarmband keine Nummer auf und gibt somit keine Informationen über die Stegbreite her. In dem Fall kann man mithilfe eines Lineals die Breite des alten Uhrenarmbandes, oder der Stege direkt an der Uhr abmessen. Auf diesem Weg kann man die Stegbreite der Uhr ganz einfach selber abmessen. Mithilfe eines Federsteg-Werkzeugs kann man die Federstege und das alte Armband entfernen. Man schiebt den Federsteg nach innen, zieht es somit aus den Bandanstößen der Uhr und zieht das Armband heraus.

Rolex GMT Master II lug width 20mm

Die Stegbreite einer Rolex GMT Master II 116710LN ist 20mm

Überprüfen der Uhrenarmband Breite im Internet

Auf der Homepage der Uhrenhersteller findet man in den meisten Fällen Informationen zu der Stegbreite eines Uhrenmodells.  Wenn man es selbst dort nicht finden kann, kann man auf der Webseite WatchBase nachsehen. Hier findest du Informationen zu den Abmessungen der Uhr und viele andere interessante Informationen. 

Frag uns!

Kontaktiere uns per Email oder schreibe uns eine Nachricht auf Instagram, wenn die aufgezeigten Methoden in diesem Blogartikel erfolglos geblieben sind, die benötigte Stegbreite/Uhrenarmbandbreite zu ermitteln. Wir freuen uns dir bei der Wahl des Uhrenarmbandes und der richtigen Breite dessen zu helfen!

6 thoughts on “So wird die Uhrenarmband-Breite (Stegbreite) deiner Uhr gemessen

  1. Dominik 14 Scherf sagt:

    Hallo.
    Meine Longines hat eine Steegbreite von 21mm. Nehme ich 20mm oder 22mm?

    1. Chris sagt:

      Hallo Dominik!

      Die Regel lautet: Immer lieber 1mm zu viel als zu wenig. Armbänder die weiches Material haben können problemlos passen, da 0,5 mm pro Seite nicht so viel sind, dass es auffallen würde. Eine 1 mm Lücke hingegen fällt ständig ins Auge.

      Lass uns bitte wissen, falls du noch weitere Fragen hast!
      Beste Grüße, Chris & Team Watchbandit

  2. Dennis sagt:

    Ich habe eine Uhr mit einer Stegbreite von 18 mm. Ein Armband mit 18 mm Bandbreite sitzt aber so eng, dass man es kaum befestigen oder bewegen kann. Ist ein 17 mm Band dann besser oder sieht das schlecht aus?

    1. Chris sagt:

      Hallo Dennis!
      Das klingt aber komisch und nicht nach einem Armband von uns. Bist du sicher, dass deine Uhr eine Stegbreite von 18 mm hat und ob das Armband auch wirklich 18 mm breit ist? Vielleicht hast du dich bei einem der beiden vermessen? – Wie dem auch sei, wir empfehlen immer lieber 1 mm zu viel als zu wenig, denn eine Lücke sieht immer ziemlich blöd aus. Weiche Armbänder wie z.B. aus Leder können immer ruhig 1mm zu breit sein, da sie sich problemlos befestigen lassen. Ich trage selbst ein 21 mm Wildlederarmband an meiner 20 mm Uhr, weil wir damals kein 20mm mehr vorrätig hatten und ich trage es immer noch so, denn es fällt nicht auf. – Wenn in deinem Fall aus welchen Gründen auch immer keine 18 mm Armbänder passen, dann solltest du natürlich ein kleineres bestellen. Unsere Armbänder sind aber immer ziemlich genau gefertigt. Schreib uns gerne eine Mail, falls du weitere Fragen hast!
      Beste Grüße, Chris & Team Watchbandit

  3. anton albert münst sagt:

    hallo habe an meiner uhr eine stegbreite von 2cm ,wie wird die feder gemessen,muß ich was zugeben.bitte genaue angaben

    was ich bestellen soll gruß anton

    1. Chris sagt:

      Hallo Anton,

      bei den Federstegen gilt stets die selbe Breite wie die Stegbreite. 20 mm Stegbreite braucht demnach 20 mm Federstege.
      Dass diese etwas länger sind um in den Löchern der Stege Halt zu finden ist dann logischerweise mit eingeplant. Andernfalls würde es für zu viel Verwirrung sorgen.

      Schreib uns gerne eine Mail, falls du weitere Fragen hast!
      Beste Grüße, Chris & Team Watchbandit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.